26. August 2013

Einladung zur Gründung eines Arbeitskreises „Lebensrecht“

Das Leben war schon immer „Lebensgefährlich“. In der Vergangenheit bestand immer ein allgemeiner Konsens, der das Lebensrecht und die Menschenwürde unter den besonderen Schutz der Gesellschaft stellte.

Seit etlichen Jahren ist aber eine Tendenz zu erkennen, die dieses Lebensrecht zunehmend beschneidet. Der Anfang war die faktische Freigabe der Abtreibung. Heute gibt es bereits Stimmen, die eine Tötung auch noch nach der Geburt ermöglichen wollen. Der Bogen spannt sich über den Umgang von Kranken und Behinderten bis zum Ende unseres Lebens und wird in der Euthanasie noch lange nicht den Endpunkt finden.

Die Entwicklungen im Bereich humaner Genforschung und Reproduktionsmedizin (z.B. vorgeburtliche Gendiagnostik, Embryonenselektion und „überflüssige“ Embryonen als Resultat der künstlichen Befruchtung) müssen uns auch zu denken geben.

Eine breite Aufklärung und Stellungnahme in Kirche und Gesellschaft zu diesem Fragenkreis scheint zu fehlen oder kann sich nur schwer Gehör verschaffen.

Im Pfarrgemeinderat wurde angeregt, einen Arbeitskreis „Lebensrecht“ zu initiieren. Er soll darauf hinwirken, die o.a. Fragestellungen in der Gemeinde durch geeignete Aktivitäten bewusster zu machen. Deshalb unsere Einladung:

Jeder an der Problematik Interessierte kann sich einbringen. Gedacht ist an ein regelmäßiges Treffen einmal im Monat zu einem festen Termin.

Das erste Treffen ist am 12.September um 19:00 Uhr im Gemeindehaus.

Bei dieser Zusammenkunft wollen wir uns Gedanken über die weitere Vorgehensweise machen und Ideen sammeln.

Ansprechpartner sind Frau von Brechan, Frau Splieth und Herr Trömel.

Zurück